¡Vete a la mierda!

Wir wissen natürlich nicht, ob diese Worte Herrn V. im chilenischen Gesundheitsministerium wirklich durch den Kopf gegangen sind. Die Vermutung liegt jedoch nahe. Über Wochen, ja Monate hinweg landen alle von unserem Honorarkonsul über verschiedenste Kanäle initiierten Anläufe bzgl. einer Ausnahmegenehmigung für unsere Einreise auf seinem Schreibtisch. Genauso lange lautet seine stets gleiche Antwort:

¡No!

Obwohl, bleiben wir ehrlich. Nachdem Herr V. ausgeführt hatte, dass wir keine ausreichenden Gründe für eine Einreise vorgelegen, stellten wir Ende Oktober einen weiteren Antrag aus humanitären Gründen. Schließlich war die Crew seit Mitte 2019 nicht mehr beim Arzt. Zeitlich in Ushuaia anstehende (Vorsorge-)Untersuchungen waren aufgrund der Quarantäne nicht möglich. So listeten wir also für jeden von uns medizinische Gründe für eine Einreise auf. Das kann doch das Gesundheitsministerium nicht ablehnen! Tat es auch nicht. Herr V. ignorierte diesen Antrag einfach.

Nun kam kurz vor Weihnachten die Antwort einer zweiten Verbalnote unserer Botschaft an das Außenministerium. Unser Honorarkonsul solle mit den lokalen Gesundheitsbehörden vor Ort unsere Einreise abstimmen. Das klingt ja eigentlich nicht schlecht. Doch auch dieser Anlauf landet natürlich wieder auf dem gleichen Schreibtisch. Da nun das Außenministerium irgendwie dahinter steht, ist der Adressat wohl wenig motiviert sich eingehender damit zu beschäftigen. Zum Glück fällt Herrn V. spontan unser Antrag von Ende Oktober wieder ein. Nur auf diesen erhalten wir nun endlich eine Antwort: Offensichtlich von weihnachtlicher Nächstenliebe beseelt wird uns nun aus humanitären Gründen gestattet, notwendige medizinische Untersuchungen durchführen zu lassen. Mit Terminvereinbarung und einzureichender Dokumentation als Nachweis. Aus anderen Gründen dürfen wir das Boot weiterhin nicht verlassen. Schließlich sei eine Einreise aus touristischen Gründen in das Land aktuell nicht möglich. Letzteres mag für den Zeitpunkt des Antrags Ende Oktober stimmen, ist seit Ende November jedoch schlichtweg gelogen. Letzte Wochen haben wir in La Estancilla (Außenstelle des Club de Yates Valdivia) viele frisch eingetroffene Touristen getroffen. Nach 20 Stunden im Flugzeug durften sie in Santiago problemlos einreisen. Dann noch eine mehrstündige Busfahrt nach Valdivia (noch bis heute in Phase 1 = Quarantäne!) und schon war alles gut. Natürlich dürfen Sie auch in die Stadt. Von den tausenden extra zur Sonnenfinsternis legal eingereisten Touristen wollen wir da gar nicht erst anfangen. Wir dagegen sind auch nach vier Monaten „freiwilliger Quarantäne“ offensichtlich immer noch eine zu große Gefahr für die Gesundheit des Landes.

Warum sind wir eigentlich immer noch hier? Ganz einfach, wir haben auf die Einreise gehofft. Wir wollten von Chile mehr sehen, als einsame Buchten in den Kanälen des Südens. Wir wollten durch das angeblich sehr schöne Valdivia bummeln. Wir wollten auch auf den über 1.000sm chilenische Küste Richtung Norden ankern, anlegen, das Land erkunden. Wann kommen wir schon mal wieder hier her? Doch ganz offensichtlich sind wir von einer grenzwertig ungesunden Mischung aus Dummheit, Zuversicht und Vertrauen in gesunden Menschenverstand befallen. Zumindest wenn man es mit einem derart ignorant-asozialen Fall wie Herrn V. in Santiago zu tun hat.

Wir haben endgültig genug. Gestern haben wir das letzte Paket aus Deutschland bekommen. Heiligabend packen wir es zur Bescherung gemeinsam aus. Heute noch kommt das Dinghy auf das Vorschiff. Am 26. Dezember erhalten wir eine letzte Lieferung vom Supermarkt. Und wenn nicht noch ein „immigrationstechnisches“ Wunder geschieht, dann folgen wir noch dieses Jahr der Aufforderung der Überschrift und „verpissen“ uns auf direktem Weg raus aus Chile. Eine Anfrage beim Yachtclub in Callao zur aktuellen Situation in Peru (über die Immigration von Seglern dort hört und liest man ja nur Horrorgeschichten) ist raus. Ansonsten habe ich auch den direkte Kurs nach Ecuador (ca. 2.350sm) schon mal abgesteckt.

Was für ein Ende. Echt traurig. Chile ist so ein schönes Land, von dem wir so wenig gesehen haben. Wir durften so viele unglaublich nette und hilfsbereite Menschen kennenlernen und dann wird der Gesamteindruck von einem Einzelnen derartig angekratzt. Ja, uns wurde mehrmals gesagt, dass das nicht Chile sei. Andererseits sei dieses „wischi-waschi-nicht-echte-Lösung-finden“ dann aber doch wieder typisch Chile. Was denn nun?

Vielleicht merkt man, dass diese Zeilen nicht in einem Gemütszustand tiefer Entspannung geschrieben sind. Ja, ich bin stinksauer und erlaube mir, diesen Umstand nur notdürftig zu kaschieren. Vielleicht bereue ich schon morgen meine hier niedergeschriebenen Worte. Das macht sie aber nicht weniger authentisch. Blauwassersegeln ist ein wunderschönes Privileg. Aber nein, es ist selbst in normalen Zeiten nicht immer alles Eitel-Sonnenschein. Das wollen wir auch in diesem Blog nie behaupten. Umso mehr sei es mir also bitte gestattet und gegebenenfalls auch verziehen, wenn ich nun fast schon im Affekt und ohne die bei der Bundeswehr übliche „militärische Nacht“ darüber zu schlafen unserem Ärger über diese unnormale Erfahrung Ausdruck verleihe. Das ändert nichts daran, dass unsere Familie ihre Entscheidung zu dieser Auszeit unter Segeln noch nie bereut hat und wir gerade auch in der aktuellen C*-Situation nirgendwo lieber wären, als hier auf unserem Boot.

In diesem versöhnlichen Sinne gilt unser Dank all den lieben Menschen, die immer für uns da waren, sind und sein werden… sei es nun zu Hause in Deutschland oder zu Hause bei unserer Samai.

Euch behalten wir im Herzen!

8 Kommentare zu „¡Vete a la mierda!“

  1. Liebe Samai-Crew,
    vom heimatlichen Schreibtisch im Homeoffice schicke ich euch herzliche Weihnachtswünsche nach Chile. Ich verstehe euren Unmut. Lasst euch die Laune nicht verhageln und feiert Weihnachten. Hier eskaliert die C*-Situation wieder derart, dass ich geneigt bin euch zu beneiden. Haltet durch und viel Glück auf dem weiteren Weg.
    Euer Ushuaia- „Mitgefangener“
    Jens

    Gefällt 1 Person

  2. Hallo Samai Crew, ich habe mich schon beim Lesen Eurer letzten Blogeinträge gefragt wie ihr das aushaltet, dass ihr so lange ohne ersichtlichen Grund in Valdivia festgehalten werdet und nicht einreisen dürft. Wirklich unfassbar, vor allem auch, dass es trotz der Intervention des Honorarkonsuls offenbar keine Möglichkeit gibt sie dagegen zu wehren. Wir wünschen Euch trotz allem einen guten Törn und hoffen dass es mit der Einreise nach Peru klappt. Ganz liebe Grüße Annemarie

    Gefällt 1 Person

  3. Liebe Samai Crew,
    Wir sind von 2010 bis 2015 um die Welt gesegelt. Auch in Valdivia waren wir. Ihr seid bedauerlicherweise an einen falschen Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde geraten. Warum segelt Ihr nicht einfach die „logische Route“ Isla Robinson Crusoe /Osterinsel/Pitcairn? Ich kann mir nicht vorstellen, daß es in dem kleinen Dorf auf Robinson Crusoe Schwierigkeiten gibt und könnte mir vorstellen. daß Eure Pässe dort endlich gestempelt werden.
    Trotz allem wünschen wir Euch ein frohes Weihnachtsfest und hoffen für Euch daß Ihr bald Valdivia verlaßt und fröhlich Eure Weltumseglung weiter verfolgt,
    Hans und Barbara
    SY RESOLUTE

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo, vielen Dank für den Hinweis. Wir überlegen in der Tat, bei Juan Fernandez zu stoppen. Anderen Seglern wurde dort vor wenigen Wochen jedoch alleine schon der Landgang verweigert. Rapa Nui ist auf Geheiß ihres Bürgermeisters für nicht-Einwohner geschlossen. Die Zeiten haben sich geändert…
      Das Problem mit diesem Mitarbeiter ist, dass er in Santiago sitzt und ein Fall wie der unsere offensichtlich grundsätzlich über seinen Schreibtisch läuft… ob die Anfrage nun aus Valdivia kommt oder sonst woher. Wir bräuchten eine lokale Behörde, die unsere Einreise autonom entscheiden würde… und sowas finde mal in Chile. Wie auch immer, die Vorbereitungen zur Weiterfahrt sind praktisch abgeschlossen… nach Weihnachten geht es los.
      Liebe Grüße und ein frohes Fest,
      Micha

      P.S. Gründe für unsere Entscheidung gegen die logische Route unter https://sy-samai.de/2020/11/26/alea-iacta-est/

      Liken

  4. Liebe Familie Gramse,
    ich verfolge nach wie vor immer Ihren Blog, er ist spannender als ein Krimi. Sie haben meine volle Bewunderung, wie Sie die großen und kleinen Widrigkeiten meistern, neugierig und extrem mutig Ihre Weltumsegelung fortsetzten. Auch von ihrem Familienzusammenhalt und Ihrem Humor kann man sich eine Scheibe abschneiden.
    Lieber Samuel, liebe Maila, ich finde es fantastisch, was ihr alles erlebt und fürs Leben lernt.
    Ganz herzliche Grüße und schöne Weihnachten!!
    Eva Kluge

    Gefällt 1 Person

    1. Liebe Frau Kluge,
      vielen Dank für ihre immer wieder mehr als freundlichen Worte. Wir wünschen auch Ihnen und Ihrer Familie ein frohes und gesundes Weihnachtsfest… und besonders liebe Grüße kommen natürlich von unseren zwei kleineren Crew-Mitgliedern.
      Micha, Sandra, Samuel und Maila :-)

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s