Eine theoretische Rundfahrt in Bonaire

Januar 2022

Heute unternehmen wir mal einen Tagesausflug, den wir so gar nicht gemacht haben. Ja doch, wir haben alles gesehen, aber zeitlich halt etwas verteilt. Mal auf dem Weg zum Nationalpark, mal als kleine Extra-Tour, mal auf dem Weg zu einem leckeren Eis. Wahrscheinlich hatten wir hier auf Bonaire einfach zu viel Zeit, um das alles in eine Rundfahrt zu quetschen. Aber es könnte so gewesen sein… ;-)

Los geht es auf der Scenic Route

1000 Steps

Na da hat die Marketingabteilung mal wieder völlig abgedreht. Schließlich sind es nicht einmal annähernd 100 Stufen, die von der lauschig-kurvigen Scenic Route an der Westküste hinunter zum Strand führen. Wenn man dabei allerdings schweres Tauchequipment schleppen muss, kann es durchaus länger erscheinen. Wir haben mal wieder nur Schnorchelzeug dabei.

Bei den Stufen knapp verzählt?! ;-)

Und natürlich ist Samuel wieder als Unterwasserfotograf unterwegs… ein kleine Auswahl:

Erste Grüne Meeresschildkröte des Tages
(Variation einer Goldschwanz-)Muräne
Unterwasserwelt
Tüpfel-Ritterfisch (Equetus punctatus)
Fast 1000 Steps
Spanischer Schweinslippenfisch
Vieraugenfalterfisch
Schnorchel-Maila :-)
Franzosen-Kaiserfisch
Hirnkorallen
Luft holen…
Letzte Grüne Meeresschildkröte des Tages

Gotomeer

Was dem Süden sein Pekelmeer, ist dem Norden das Gotomeer. Der große Salzsee liegt eingebettet in eine wunderschöne Landschaft direkt an der Grenze zum Washingston Slagbaai National Park. Er ist nicht nur bei Flamingos beliebt, sondern allgemein ein ornithologischer Hotspot von Bonaire. Vom einem kleinen Aussichtspunkt bietet sich ein wunderschöner Rundumblick.

Rincon

Es gibt tatsächlich noch eine zweite Stadt in Bonaire. Ok, es ist eher eine größere Siedlung, aber Rincon ist älter als die Hauptstadt Kralendijk. Und noch verschlafener. Kaum ein Mensch auf der verwaisten Straße, viele Türen und Geschäfte sind augenscheinlich geschlossen.

Willkommen im ältesten Ort der Insel

Grutu Di Lourdes

Nach unserem Besuch der Lourdes Grotto in Aruba, lassen wir uns natürlich auch nicht den Abstecher zu dem hiesigen Pendant nehmen. Nun ja. Ich sage mal unter einer „Grotte“ stellen wir uns alle etwas anderes vor. Trotzdem nett hier!

Onima Indian Inscriptions

Auch auf dieser Insel lebten seit ca. 300 vor Christus indigene Ureinwohner und auch auf dieser Insel sind ihre Hinterlassenschaften rar gesät. Die am besten erhaltenen Malereien finden sich in einer alten Sternbeobachtungshöhle bei Rincon. Leider ist es offensichtlich nötig, sie wenig ästhetisch vor menschlicher Beeinträchtigung zu schützen.

Leckeres Eis bei Gio

Zurück in Kralendijk brauchen wir erst einmal eine Pause. Und leckeres Eis. Die Qual der Wahl. Einterseits gibt es bei … sehr große Kugeln einer allerdings eingeschränkten Auswahl. Lecker ist es trotzdem. Trotzdem liegt unser Favorit direkt an der Touri-Schlender-Durchgangs-Einkaufsstraße von Kralendijk. Bei Gio ist die Auswahl groß, die selbst gemachten Shakes unglaublich lecker und das Internet das zweitbeste der Stadt (… die Wäscherei schlägt niemand ;-).

Friedhof in Kralendijk

Sollte es stutzig machen, wenn Krankenhaus und Friedhof direkt gegenüber liegen? Wir denken uns mal lieber nichts dabei.

Kunst in Kralendijk

Auch in Kralendijk gibt es einige Graffiti. Nicht so viele wie anderswo, aber trotzdem schön anzusehen. Ebenso ein Hingucker sind die in Stein gelegten Flamingos auf dem Fußweg. Es ist schon erstaunlich, wie sehr Bonaire sich auf diese schönen Tiere beruft, wo sie für den Normalsterblichen doch meist nur aus weiter Ferne zu erspähen sind. Egal, schöne sind sie trotzdem.

Bunte Häuser in der Hauptstraße
Pittoresk(?) in der Nebenstraße

Beer & Burgers

Zum Ausklang dieses theoretischen Tages treffen wir uns noch mit unseren ganz realen Freunden von der SY Sissi. Die SY Meerla hat uns die hier servierten Hamburger wärmstens ans Herz gelegt. Und ja, sie sind wirklich sehr lecker. Allerdings sollte man einerseits bei Bestellung des „…“ nicht unbedingt einen brennenden Rachen erwarten und andererseits… ich zitiere Eike: „Und was essen wir jetzt?“. Uns hat es gereicht. Höchstens ein kleines Eis geht noch. Mit dem in der Hand schlendern wir dann entspannt zurück zum Boot. Ein wenn auch nur theoretischer, so doch sehr schöner Tag neigt sich dem Ende zu…

Eingeschränkte Öffnungszeiten bei Beer and Burgers

Karel’s Bar

Natürlich dürfen wir der Vollständigkeit halber nicht vergessen Karel’s Bar zu erwähnen. In manchen Segelführer wird diese als der perfekte Dinghy-Steg mit angegliederter Lokalität hervorgehoben. Dabei wird eher anders herum ein Seglelschuh draus. Die Bar gibt es schon länger als die Segler. Trotzdem ist es irgendwie ein Pflichtbesuch. Wir holen hier mit fast 3-monatiger Verspätung endlich Samuels Geburtstagsessen nach. Und lecker war es wirklich. Allerdings auch kein Schnäppchen. Nochmal vielen Dank nach Berlin für die nette Einladung! ;-)

Warten auf leckeres Essen…
… bei perfektem Ausblick :-)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: