Sabudupored (SW Green Island) – Durchatmen

12. – 15. Juli 2021

Gerade einmal 3sm sind es runter bis nach Green Island. Da am Hauptankerplatz jedoch schon drei Boote liegen, entscheiden wir uns für eine süd-westlichere Alternative etwas abseits. La Skipper hat immer noch eine Vorliebe für breite, unkomplizierte Einfahrten. Dem kommen wir natürlich gerne nach. Der Anker fällt auf 11m mitten in einer großen… ja sagt man da eigentlich wirklich Bucht?! Wie so oft in Guna Yala haben wir das Gefühl, sehr offen zu ankern. Ein paar Inseln rundherum in nah und fern. Dazwischen der weite Blick auf das Meer und brechende Wellen. Doch eben diese brechenden Wellen zeigen sehr schön die rundherum gelegenen Korallenriffe. Immer wieder sehen wir Kuna, die neben ihren Booten anscheinend mitten in der Wasserfläche stehen. Diese Riffe bieten einen wirklich guten Rundumschutz. Insofern bleiben wir doch einfach bei der altbekannten Bezeichnung… Bucht.

Scheinbar offen, trotzdem gut geschützt

Natürlich kommen auch hier regelmäßig Kuna Kanus vorbei. Immer wieder Langusten. Für den Skipper eine Delikatesse, von Samuel auch gerne gegessen sind unsere Mädels bei dieser kulinarischen Spezialität leider Totalverweigerer. Dankend lehne ich daher ab und frage nach „pescado“. Nein, Fisch haben sie nicht. Noch nicht! Gut eine Stunde später sind sie wieder da und halten schon von weitem einen beachtlichen Fang in die Höhe. Als Bonus bekommen wir noch eine kleine Mini-Languste dazu. Ja, damit ist unser Abendessen gesichert. Als Mittagssnack kaufen wir dann noch zwei frisch geerntete Ananas. Soooo lecker!

Auch auf die Gefahr hin, dass es langweilig wird. Ja, wir waren auch hier wieder schnorcheln. Man möge es uns verzeihen, aber eben dieses Schnorcheln an Korallenriffen war eine der wenigen Dinge, die wir auf unserer langen, oft kalten Fahrt rund um Südamerika wirklich vermisst haben. Umso mehr genießen wir hier ausgiebig die Möglichkeiten. Und natürlich macht Samuel auch hier Unmengen an Fotos. Heute nur eine winzige Auswahl…

Bei unseren Ausflügen besuchen wir auch den kleinen Strand einer Mini-Insel. Davor finden sich unzählige Bruchstücke von Korallen in den verschiedensten Formen. Die Sammelleidenschaft der Familie erwacht.

Inselchen voller Fundstücke
Vor der Küste liegt Rio Azucar auf Uargandup
Müllteppiche treiben leider auch hier vorbei
Kuna-Fischer bei der Arbeit
Badegäste bei der Arbeit

Wieder verbringen wir drei entspannte Tage und Nächte an einem wirklich schönen Ankerplatz. Wirklich nicht immer sonnig, aber ruhig. Das haben wir uns nach den unruhigen Tagen zuvor aber ehrlich gesagt auch ein klein wenig verdient… Durchatmen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s