Wassersport bei den Scillies

Wir waren auf dem Weg von der ersten Ankerbucht zu der Hauptstadt von den Scillies (Hugh Town). Wir haben das Dinghy hinterhergeschleppt und ich saß drin. Es war eine sehr lustige und sehr waschmaschinenähnliche Fahrt. Und ein paar Mal musste ich Algen vom Ruder entfernen. Das war voll ekelig.

Papa hat dann lieberweise das Kajak für uns aufgebaut. Ich habe mir meine Badehose angezogen und Maila ihren Badeanzug. Wir sind ins Kajak gestiegen, was ziemlich wackelig war und dann sind wir losgefahren und ein bisschen zwischen den Booten vor Hugh Town durchgepaddelt. Nach einer Zeit waren wir sicher genug und sind ins Welligere gefahren. Das war super lustig. Als wir dann zurück gepaddelt sind haben wir das Kajak festgebunden und sind am Tag darauf in die nächste Ankerbucht gefahren. Da bin ich wieder mit Maila Kajak gefahren, doch nach einiger Zeit hatten wir keine Lust mehr und Mama hat uns zugerufen: „Samuel, kannst Du mit mir Kajak fahren?“

Ein nasses Vergnügen

Da sind wir wieder zum Boot gepaddelt. Ich habe mit Maila immer hinten gesessen, doch als ich mit Mama gefahren bin saß ich vorne. Direkt als Mama eingestiegen ist und sich hingesetzt hat, hat sie sofort angefangen loszuschreien. Als ich mir dann mein Paddel von Papa habe geben lassen und Mama Ihres auch von Papa bekommen hat, hat sie geschrien: „Samuel! Nicht bewegen!! Nicht atmen!!!“ Und dann natürlich, wie es kommen musste, neigte sich das Kajak nach links, weil Mama sich auf die linke Seite gelehnt hat. Ich bin mitgerutscht und dann kurz bevor das Kajak umgekippt ist, fiel ich ins Wasser. In das schönste und wärmste Wasser, das es gibt. Mama hat immer noch geschrien und ich habe nur gelacht. Dann bin ich klitschnass, mit ebenso nassem T-Shirt wieder an Bord geklettert und habe mich erneut vorne ins Kajak gesetzt. Dann sind wir zusammen Kajak gefahren… zum Glück ohne weitere Zwischenfälle.

Nach der Kajakfahrt mit Mama sind wir ins Wasser gegangen. Ich bin sofort reingesprungen, weil ich ja sowieso schon nass war. Maila ist langsam hinterher gekommen. Und Mama ganz zum Schluss. Natürlich mit Luftmatratze. Ich bin ins Wasser gesprungen, um Mama nass zu spritzen. Leider hat es nicht so ganz geklappt. Als kleine Strafe musste ich den Rumpf des Bootes so halbwegs putzen. Am Ende, als Mama und Maila bereits kalt war, bin ich mit Flossen noch zehn Runden ums Schiff geschwommen. Danach taten mir meine Fußgelenke sehr doll weh. Es war trotzdem ein schöner Tag.

Samuel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s