Ausrüstungsprobleme auf Langfahrt (3): Dauerbrenner

Es gibt Themen, bei denen ist es mit einem Mal nicht getan. Sie kommen immer und immer wieder…

  • Toilette: Das Bordklo ist ein Quell wenn schon nicht steter, so doch stets wiederkehrender Freude. Das regelmäßig auftretende Quietschen wird wahlweise mit Öl in der Schüssel (schnell gemacht, aber nur kurzfristig) oder Vaseline am Gummiring (aufwändiger, aber dauerhafter) behoben. Manchmal, beispielsweise wenn Wasser aus der Spülung kommt, muss man zum Service-Kit greifen. Immer mal wieder muss der Klodeckel festgeschraubt werden und ein besonderes Ereignis war natürlich die in Brasilien notwendig gewordene Rohrreinigung.
  • Kühlschrank: Der Rahmen, in dem der Kühlschrank hängt, wurde nur von vier kleinen Schrauben gehalten. Die verrichteten ausgesprochen lange Ihren Dienst, doch bei starkem seitlichen Wellengang kam der Kühlschrank dann doch einmal raus (und wurde zum Glück vom Niedergang aufgehalten. Die alten Schrauben wurden durch längere Exemplare ersetzt und bekamen Unterstützung durch zwei weitere Schrauben. Ach ja, in Chile haben wir dann festgestellt, dass das obere Kühlschranklicht auch dann leuchtet, wenn die Tür geschlossen ist… warum auch immer es das tut. Und dann ist auch noch die Feder in einem der Griffe gebrochen. Damit war die obere Tür nicht mehr richtig geschlossen. Bei seitlicher Welle eine Katastrophe! Ich habe den Griff aufbekommen und das kürzere Ende der nun geteilten Feder mit einer kleine Mutter überbrückt. Ehrlich gesagt bin ich selbst am meisten überrascht, dass das anscheinend gut funktioniert. Sicherheitshalber ist aber ein neuer Griff schon auf dem Weg zu uns.
  • Umleimungen Bodenbretter etc.: Klebstoff sollte kleben. Tut es oft auch. Aber irgendwann ist manchmal auch Schluss damit. Bei uns betrifft das nicht oft, aber doch mehr als einmal die seitlichen Umleimungen der Bodenbretter sowie auch am Arbeitstisch im Werkraum… da, wo man gerne mit der Schublade gegen kommt.
  • Schrankknöpfe: Inzwischen haben drei der schiffstypischen Druckknöpfe den Geist aufgegeben. Ersatz kam aus Deutschland nach Chile und wurde verbaut.
  • Cockpit-Plotter Steuerbord: Irgendwann ging er mal nicht. Da hatte ich ausgebaut und die teilweise korrodierten Kabelverbindungen erneuert. Beim nächsten mal wurde der korrodierte Sicherungshalter gewechselt. Das half… jeweils eine Weile. Inzwischen bleibt er wieder schwarz. Ein Check der Verkabelung zeigte Korrosion in einem der Stecker. Ersatz kam aus Deutschland nach Chile und wurde verbaut. Dabei habe ich leider auch Korrosion an einigen Kabeln (insb. Strom) feststellen müssen. Etwas Kontaktspray brachte zumindest psychologische Hilfe. Mittelfristig werde ich das Problem aber wohl grundsätzlicher angehen müssen.
  • Doradenlüfter Steuerbord: Wir haben im Salon zwei Doradenlüfter (übrigens benannt nach dem Namen des Bootes, das erstmals vergleichbare Lüfter hatte). Der an Backbord machte noch nie Probleme. Der an Steuerbord war dagegen schon vor unserer Abfahrt undicht und daher erneuert worden. Doch nur wenige Monate und noch weniger Benutzungen später ist er schon wieder undicht. Bei Sonne oder leichtem Regen kein Problem. Wenn dagegen Wellen überkommen sollte man tunlichst ein Tuch von innen reingesteckt haben. Selbst bei stärkerem Regen tröpfelte es im Salon. Inzwischen haben wir ihn von außen zugeklebt und rundum neu abgedichtet. So können wir ihn zwar nicht mehr seiner eigentlich (bei uns ohnehin seltenen) Nutzung zuführen, aber dafür kommt durch ihn auch kein Wasser mehr rein.

>>> Weiter mit Teil 4: Kleinigkeiten