Bürokratie in Südamerika: Französisch-Guyana

April 2022

Die Einreise in Suriname war ja schon recht unkompliziert. In Französisch-Guyana ist es (zumindest als EU-Bürger) bei weitem unkomplizierter. Kurz vor unserer Überfahrt werden alle C***-bezogenen Einreisevoraussetzungen fallen gelassen. Bei Ankunft in Saint-Laurent-du-Maroni bekommt der Mooringbetreiber und TO-Stützpunktleiter Davide Kopien unserer Pässe und Schiffspapiere. Wenig später bekommen wir unser gestempeltes Einreisedokument. Die Pässe werden nicht gestempelt. Wir sind in der EU. Fertig.

Die Ausreise könnte potenziell komplizierter werden. Die dafür zuständigen Behörden in Kourou sind aktuell geschlossen und bis nach Cayenne wollen wir mit dem Boot eigentlich nicht fahren. Doch Davide hat auch hier eine einfache Lösung. Er datiert die Ausreise einfach eine gute Woche vor und gibt uns die fertigen Papiere direkt mit. Wir sollten sie halt in der Zwischenzeit niemanden zeigen. Das bekommen wir hin.

Links Touri-Info … Rechts Marina Office & Café

Insgesamt steigert sich mit dieser Erfahrung die Vorfreude auf den unkomplizierten Länderwechsel in Europa. Obwohl wir die EU streng genommen ja nicht mehr verlassen. Die Azoren sind portugiesisch. Dann kommen Frankreich, evtl. die Niederlande und Deutschland. Irgendwie sind wir also schon wieder zu Hause. Zumindest im Pass.