Ankunft in Buenos Aires

Streckentechnisch ist die Fahrt nach Buenos Aires ein Umweg. Der direkte Weg würde uns an dem größten Flussdelta des Rio de La Plata vorbei und nicht hineinführen. Auch brauchen wir mit dem Boot fast einen Tag, wofür die Expressfähre nur knapp 2h benötigt. Mit unserem Fahrtenboot ist Geschwindigkeit nun gerade nicht das vorrangigste, versuche ich es mir schön zu reden. Es entschleunigt und zwingt einen zu mehr Gelassenheit. Aber das hier in dieser Ecke ständig Gewitter und Sturmböen durchziehen müssen, ist schon seltsam. Entweder ist das hier eine „Gewitterecke“ oder wir haben einfach Pech mit dem Wetter und sind zur falschen Zeit am falschen Ort. Vor allem meine Kinder mögen Gewitter sehr gern, aber nett in Decken eingemummelt auf dem überdachten Balkon sitzend.

Aber wir hatten große Pläne in Buenos Aires. Diverse Dinge warteten nur darauf, von uns (für teilweise viel zu viel Geld) gekauft zu werden. Da große Städte in Argentinien eher rar gesät sind und wir auf dem Weg nach Süden auf eine immer schlechter werdende Versorgungslage treffen werden, gab es viel zu tun. Der Skipper hatte eine sehr lange Bootseinkaufsliste und auch die andere Crew hatte viele Wünsche. Zum einen hat man wirklich nie genug „Bootszeug“ auch weil ständig etwas zu reparieren ist und genau dafür fehlt dann Werkzeug XY, Klebstoffe…etc. Die Liste wird auch seltsamerweise nie kleiner, denn sobald was besorgt wurde „erkennt“ man das Fehlen von etwas anderem. Die Damenwelt wollte schön shoppen gehen und hat große Erwartungen und imaginiert riesigen Einkaufsmalls. Aber natürlich muss auch an die Verproviantierung gedacht werden. Lebensmittelbevorratungen (gemeinhin auch Hamsterkäufe genannt) sind lt. diversen Reiseführern auf dieser Strecke wohl nötig. La Skippers Sorge, man könne an Bord verhungern, kann nur durch mindestens 2-3 gut gefüllten Einkaufswagen entgegengewirkt werden. Ausuferungen erwünscht. Sehr zur Freude (?!) des Skippers, denn schleppen darf er das Ganze. Natürlich! Der Skipper weist immer freundlich darauf hin, dass er glauben würde, da wäre noch was zu essen an Bord, aber er wird mit dem schlüssigen Argument „Glauben ist nicht Wissen“ vorerst zum Schweigen gebracht. Da hilft es auch nichts, wenn nach einer Zählung von Dosen sich überraschenderweise herausstellt, dass sich in der Bilge noch 16 Dosen Mais befinden. Zu meiner Verteidigung darf sollte nicht unerwähnt bleiben, dass unsere Tochter echt „mäkelig“ ist und Mais isst sie nun mal eben. Ich denke Maisdosen brauchen wir nicht mehr, aber es gibt ja auch noch andere Sachen….

Yacht Club Argentina in Buenos Aires

Kurz und gut, wir hatten hohe Erwartungen. Immer wenn uns etwas einfiel, wurde gesagt: „das machen wir in Buenos Aires“. Samuel meinte treffend: „na das kann er sich kaum vorstellen“ und „das kann nur schief gehen“. Um es vorweg zu nehmen, es gab schon viel zu kaufen – natürlich nicht alles, wäre ja schade um die To-Do Liste, aber die Wege waren zum Teil extrem weit und man (der arme Skipper) wurde viel umhergeschickt. Erwähnenswert ist auch die Temperatur von 35 Grad. Das „erleichtert“ es nicht zwingend. Wir haben dann gern „Uber“ wieder ausgiebig genutzt. Aber nicht zuletzt erwarteten wir unser lebenswichtiges „Care“ Paket von der Firma Jefa, in dem sich unser Ersatzteil für den Autopiloten befindet.

In Buenos Aires selbst gibt es viele Häfen für Sportboote. In Brasilien ist Segeln nicht ganz so verbreitet, aber die Argentinier findet man hier auf den verschiedensten Segelbooten. Die Auswahl ist groß, aber nicht alle Häfen heißen ausländische Boote gerne willkommen. Da wir unser Paket an den ältesten, traditionellsten Segelclub versendet hatten, lag unser Ziel dort. Er lag direkt am Ende der langen betonnten Einfahrt und wir kamen natürlich wieder abends an. Das ist nicht wirklich mein favorisiertes Zeitfenster, aber es hilft ja nichts. Mit Erschrecken stellte ich fest, dass in der Einfahrt eine Art Sperre lag. Was??? Der Hafen ist gesperrt?? Oh nein. Tausend Gedanken im Kopf, aber leider keine zielführenden. La Skipper in heller Aufregung, aber der „alte“ versierte Skipper sprach, dass wir uns das erstmal von der Nähe aus ansehen könnten. Zeit für Panik ist dann noch genug. Und tatsächlich war es eine Sperre, aber sie ging von allein auf. Aha. Drinnen erwartete uns ein freundlicher nur spanisch sprechender Wachmann, der uns dann nach einigen Kommunikationsproblemen einen Liegeplatz gab und uns beim Anlegen half. Danach ging die Unterhaltung dank Google Translate deutlich besser. Hier in Argentinien gibt es die Besonderheit von: Cortesía Das bedeute, dass man eine gewisse Zeit kostenlos liegen kann. Dieser Zeitraum war bei diesem Club zwar nur 48h, aber egal. Wir waren da! Endlich in Argentinien.

Ausblick vom Boot…

Auf zum Christmas Shopping. Ok, erstmal schwitzen bei 30 Grad und die Mückenschutzgitter suchen. Danach gingen wieder die Einreiseprozeduren los. Unsere Kinder haben mittlerweile gar keine Lust mehr drauf und fangen schon immer an zu verhandeln. Aber es hilft nichts. Die erste Enttäuschung war, dass sich leider keine Waschmaschine im Club befand. Immerhin Duschen und Toiletten. Damit wurde wieder unser „White Magic“ herausgeholt und gekurbelt. Sehr oft. In Ermangelung eines Trockners (wäre ja schon fast dekadent, sowas an Bord zu haben) wurde die Wäsche an die Reling gehängt und konnte bereits abends trocken abgenommen werden. Es ist quasi eine Art Sportprogramm, wenn man nicht dabei doch immer irgendwo hängen bleibt oder sich anstoßen würde. Aber trotzdem liebe Grüße an meine Waschmaschine nach Hause und einfach mal „Danke“ gesagt.

Eure La Skipper

Alltagsprobleme an Bord: Autopilot

Über Weltumseglungen gibt es viel zu Lesen. Zwei Dinge haben sich bei mir eingeprägt:

  1. Warte nicht, bis du perfekt vorbereitet bist sondern setz Dir ein Datum und fahr los… ansonsten wird das nichts. Daran haben wir uns gehalten und dementsprechend mit einer zwar kurzen, aber doch vorhandenen Liste abzuarbeitender Punkte die Leinen los geworfen.
  2. Eine Weltumseglung bedeutet, an den schönsten Orten der Welt improvisieren und reparieren. Sicherlich geht es schlimmer, aber auch das können wir im Grundsatz bestätigen. Also abgesehen davon, dass es nicht immer die schönsten Orte der Welt sind.

Dementsprechend haben wir vorsorglich recht viele Ersatzteile an Bord. Für den Motor liegen Bowdenzüge (Verbindung zwischen Motorhebel an Deck und Motor), mehrere Impeller (wichtig für die interne Kühlung), Keilriemen, Filter und sogar eine neue Lichtmaschine unter meinem Bett. Des Weiteren eine Wasserpumpe, natürlich Opferanoden, Dieselfilter und -pumpe für die Heizung, Wartungsset und Filter für den Wassermacher, sogar Schrauben für das Bugstrahlruder und so manch eine andere Kleinigkeit.

Eine Sache, die wir in letzter Minute dann doch nicht mitgenommen hatten, war ein Ersatzautopilot. Und nun dürft Ihr mal raten, welche größere Komponente an Bord als erstes den Geist aufgab: richtig, der Autopilot.

Es war mitten in der Nacht, als die Samai ohne erkennbaren Grund den Kurs änderte. Der Skipper stürmte ans Ruder. Es hakte, ließ sich aber mit etwas Gefühl und Ruckelei wieder mittig bringen. Zurück auf Kurs den Autopilot wieder eingeschaltet, doch der Kurs wurde partout nicht gehalten. Somit hatten wir keine andere Wahl, als ganz gefühlvoll (schließlich hakte es immer noch sporadisch) von Hand weiter zu steuern. In der nächsten Ankerbucht erbrachte dann die Fehleranalyse, dass sich zum Glück nichts im Ruder verfangen hatte, sondern es zum Pech tatsächlich am Autopiloten lag. Der sonst so leichtgängige Steuerarm hakte, ja blockierte teilweise ganz.

Ich weiß nicht, wie das bei anderen Booten ist. An Bord der Samai zeichnet sich der (technisch weitgehend vorgegebene) Einbauort des Autopiloten nicht gerade durch gute Erreichbarkeit aus. Und dazu ist das Ding echt schwer. Endlich ausgebaut, hatte ich dann mal ganz unverbindlich versucht, den schwarzen Kasten zu öffnen. Ein gutes Dutzend Schrauben raus, doch der Kasten hielt dicht.

Es war an der Zeit, eine E-Mail an den Hersteller Jefa in Dänemark zu schicken. Im Voraus liegenden Buenos Aires müsste es doch eine Möglichkeit geben, das Ding reparieren zu lassen?! Falsch gedacht. Es gibt weltweit genau ein Servicecenter von Jefa… daheim in Dänemark. Ich könne das Gerät gerne einschicken und erhalte es dann nach Durchsicht und Reparatur umgehen zurück. Das war jedoch keine echte Option für uns hier in Südamerika. Doch es wurden netter Weise ja auch noch eine Explosionszeichnung und andere Unterlagen mitgeschickt. Mit deren Hilfe (sowie unter Hinzunahme von Messer und Hammer!) bekam ich das Gerät dann tatsächlich auf und das Problem war recht schnell erkannt:

Natürlich gibt es dieses Teil als Ersatz zu kaufen… direkt bei Jefa. Natürlich schicken sie es gerne zu… nach Argentinien. Natürlich gibt es bezüglich „Post nach Argentinien“ praktisch nur negative Erfahrungsberichte und Warnungen… von horrendem Zoll bis hin zu Totalverlust. Aber wir hatten keine Wahl. Unter Segeln steuert der mechanische Windpilot solange es nicht zu böig ist zwar weitgehend zuverlässig, doch unter Maschine musste nun immer jemand am Steuer sein. Bei einer kleinen Familiencrew ist das auf Dauer nicht darstellbar.

Ich bestellte also das benötigte Teil gleich zweimal (sicher ist sicher ;-) und dazu noch einen Dichtungsring, nach dessen Zustand ich von Jefa gefragt wurde (die Frage alleine war Grund genug für die Bestellung). Und dann wurde die, das sei an dieser Stelle ausdrücklich erwähnt, sehr gute und schnelle Unterstützung aus Dänemark zu einem herausragenden Service. Auf meine Bitte hin wurden die Teile ohne spezielle Verpackung, Rechnung oder Lieferschein mit einem privaten Absender und extrem hilfreicher Zollinhaltserklärung als „gebrauchte Ersatzteile“ mit UPS Express auf den Weg zum per Email informierten Yacht Club Argentina in Buenos Aires geschickt.

Die Sendungsverfolgung ließ uns fast jubilieren. Das Paket war schneller als wir, passierte den Zoll anscheinend ohne Probleme und war zur Auslieferung eingeplant, als wir noch in Uruguay weilten. Dann die Ernüchterung: der Empfänger hatte die Annahme verweigert. Über eine Zufallsbekanntschaft erfuhren wir, dass der Vorstand des YCA von unserem Paket wisse, aber die Ablehnung auch nur damit erklären könne, dass da wohl etwas zu bezahlen gewesen sei.

Über den UPS-Service habe ich es dann geschafft das Paket in eine nahegelegene Pickup-Station umzuleiten und in der Bestätigungs-Email stand die mutmaßlich Erklärung für die Annahmeverweigerung: Tatsächlich müsse ich Zoll bezahlen… umgerechnet ganze 11€! Über die Rechnung von Jefa bewahre ich jetzt mal lieber Stillschweigen.

In Buenos Aires angekommen hatte ich mich gleich auf das Fahrrad geschwungen und das Paket abgeholt. Ausgerechnet in Argentinien haben wir damit eine unserer besseren Posterfahrungen gemacht.

Zu guter Letzt stand noch der Zusammen- und Einbau des Autopiloten auf dem Programm. Doch dieser ging, auch dank der guten fotografischen Dokumentation des Auseinanderbauens, recht problemlos von statten. Der Steuerarm war wieder leichtgängig, der schwere schwarze Kasten nach ein paar Verrenkungen auch wieder an Ort und Stelle angebracht sowie verkabelt und ein erster Testlauf im Hafen verlief vielversprechend. Abgesehen davon, dass der Ruderwinkel nicht angezeigt wurde. Und wie sollte ein Autopilot ohne Kenntnis des Ruderwinkels auch nur halbwegs auf Kurs bleiben? Ich war kurz verzweifelt, der Geber hatte doch die ganze Zeit funktioniert. Wo bekomme ich Ersatz her? Letztlich machte es sich mal wieder bezahlt, eine Nacht über ein Problem zu schlafen. Am nächsten Morgen ließ ich im System nochmal nach Geräten und Datenquellen suchen und da war der Ruderwinkel wieder.

Langer Rede kurzer Sinn: Der Autopilot funktioniert wieder und so ein kleines bisschen bin ich sogar stolz, das (natürlich mit dänischer Hilfe) selbst hinbekommen zu haben. Wieder ein weißer Fleck, eine unbekannte Stelle weniger an Bord der Samai.

Alltagsprobleme an Bord: Stecker

In einer idealen Welt wäre vieles genormt. Das mag vielleicht etwas Vielfalt nehmen, das praktische Leben reisender Menschen jedoch deutlich erleichtern. Doch was kann man schon in einer Welt erwarten, die sich auf der Straße nicht einmal auf Rechts- oder Linksverkehr einigen kann. Wenigstens das hat auf dem Wasser mal funktioniert… hier gilt selbst im englischen Kanal Rechtsverkehr!

Und dann gibt es noch so alltagsrelevante Kleinigkeiten wie „Stecker“. An Bord eines Segelbootes sind diese aus zweierlei Hinsicht interessant.

1. Landstrom

Am schönsten ist es ja ohnehin vor Anker. Aber hin und wieder genießt man auch gerne mal Schutz und Komfort eines Hafens. Und wenn man schon mal da ist, wird der angebotene Landstrom natürlich gerne genutzt. Vorausgesetzt man hat den richtigen Stecker an Bord.

In Europa sind wir eigentlich immer mit unserem fest am Kabel verbauten kleinen blauen Stecker klar gekommen. Nur in Lanzarote mussten wir einmal einen Adapter von großer blauer Buchse auf kleinen blauen Stecker leihen. So einen Adapter suchte ich schon länger, konnte ihn aber nicht finden. Das habe ich dann zum Anlass genommen, mir diesen in Las Palmas selbst zusammenzuschrauben. Stecker und Buchse gab es im Marineausstatter und das Kabel wurde mir kostenlos dazu gegeben. Und genau dieser Selbstbauadapter ist seitdem nahezu im Dauereinsatz, da die großen blauen Buchsen zumindest in Südamerika offensichtlich der Standard sind. De facto gehört dieser Adapter also zwingend an Bord!

Des Weiteren haben wir noch zwei Schuko-Adapter. Damit können wir das Boot an ein normale (europäische) Schuko-Buchse anschließen (haben wir auf unserer Reise noch nie benötigt) bzw. ein elektrisches Gerät an eine Landstrombuchse (wurde einmal für den Kärcher verwendet).

Zu guter Letzt gibt finden sich in Häfen hin und wieder noch ganz große rote Buchsen. Da diese jedoch in der Regel für größere Boot als unsere Samai gedacht sind und entsprechend andere Spannungen und Stromstärken bieten, lassen wir da lieber die Finger von.

2. Elektrische Geräte an Bord

Man möge uns dekadent nennen, aber ja, wir haben unter anderem einen Toaster an Bord. Schon klar, dass man das auch im Ofen machen kann. Aber wenn genug Strom zur Verfügung steht, ist dieses Gerät einfach die bequemere Alternative (und spart Gas). Und mit labbrigen Toasts brauche ich unseren Kindern gar nicht erst zu kommen.

Schließlich kam der Tag, an dem der Toaster nicht mehr so richtig toasten wollte. Der Hebel blieb nicht unten, man musste daneben stehen und selbst festhalten, was doch ein gewisses Maß an Bequemlichkeit wieder einbüßen ließ. Nun gut, auch in anderen Teilen der Welt möchten Menschen toasten. In Buenos Aires haben wir uns also einen neuen Toaster gekauft, der gerade im Angebot war… sinniger Weise von Phillips. Beim Auspacken blieb die freudige Überraschung dann wie erwartet aus, denn obwohl von europäischem Hersteller wird in Argentinien natürlich mit argentinischem Stecker verkauft.

Man könnte jetzt natürlich mit Adaptern anfangen (Grüße an die Schweiz und Großbritannien). Um einiges nützlicher und kostengünstiger erwies sich jedoch der zu Hause aufgeschnappte Tipp, einfach ein paar europäische Stecker mitzunehmen. Damit reichten Seitenschneider sowie kleiner Schraubenzieher und der Toaster war schnell auf die an Bord verbaute Norm angepasst… und die Kinder frühstücken auch mal wieder etwas anderes als die gesunden Schoko-Flakes.

Weihnachten und Silvester in Südamerika

Heute ist der 31. Dezember, in einem halben Tag ist auch das Jahr 2019 Geschichte. Im Blog hängen wir ja immer noch etwas hinterher, aber noch diese Woche geht es mit der Abfahrt aus Rio de Janeiro Richtung Süden weiter. Heute dagegen aus gegebenen Anlass ein paar Zeilen zu den letzten Tagen des Jahres.

Maila hat im letzten Artikel ja schon festgestellt, dass Weihnachten in Buenos Aires dieses Jahr etwas komisch war. Der Heilige Abend selbst bot strahlenden Sonnenschein bei über 30°C. Die klassische Weihnachtsstimmung kam da trotz geschmücktem Salon nur spärlich auf.

Girlanden neben jahreszeittypischem Obst…
Zwei von Mailas selbst gebastelten Sternen…

Nach tropischer Nacht zog am 1. Weihnachtsfeiertag dann mal wieder ein Gewitter über die Stadt. Dieser stete Wechsel scheint hier zu dieser Zeit normal zu sein.

Auch die Vorweihnachtszeit gestaltet sich hier ganz anders als in Deutschland.

Im öffentlichen Raum merkt man das kommende Fest schon, aber es ist bei weitem nicht so intensiv wie bei uns. Mangels früher Dunkelheit wird auf weihnachtliche Straßenbeleuchtung gleich mal ganz verzichtet. Nur hin und wieder findet sich etwas Schmuck an den Laternen. Supermärkte und Einkaufszentren sind dezenter geschmückt als bei uns, in letzteren darf der obligatorische große, bunte Weihnachtsbaum aber nicht fehlen.

Klassischer Schmuck beim ZOB / Einkaufszentrum Tres Cruzes in Montevideo?!

Gerade in Brasilien scheint es allgemein etwas bunter zuzugehen. Selbst die Krippen in den Kirchen blinken und blitzen in den verschiedensten Farben…

Laguna im Gesamteindruck
Laguna im Detail
Rio Grande del Sur

… in den Hauptkirchen von Montevideo und Buenos Aires war es etwas dezenter:

Catedral Metropolitana de Montevideo (Uruguay)
Catedral Metropolitana de Buenos Aires (Argentinien)

Die Hauptunterschiede in den Supermärkten waren ja schon im vorletzten Artikel über Niteroí angerissen. Statt der bekannten heimischen Saisonware gibt es hier zweierlei:

  • Große, weiche und in der Regel sehr leckere Kuchen… mögen sie nun Pandoro oder Panettone heißen.
  • Geschenkboxen verschiedener Größe mit einer bunten Auswahl an Speis und Trank fürs Fest. Diese scheinen zumindest in Argentinien auch ein klassisches Mitarbeitergeschenk zu sein… am späten Nachmittag des 23. Dezember wurden jedenfalls viele davon im Zug gesichtet.

Bei uns sind in den letzten Jahren ja gerade die privaten Beleuchtungen immer großartiger und bunter geworden. Ich erinnere mich, früher auf dem Schulweg immer die leuchtenden Tannenbäume in den Vorgärten gezählt zu haben. Hier sieht man höchstens den bunt geschmückten (kunstlichen!) Weihnachtsbaum aus der Wohnung scheinen oder aber bunte Lichterketten und  -vorhänge in den Fenstern. Letzteres war bezeichnender Weise gerade in einem der weniger guten Wohnviertel von Buenos Aires am intensivsten. Die eng zusammen stehenden, mehrstöckigen, wild durcheinander gebauten Häuser zwischen Bahnhof, Gleisen, Autobahn und Hafen sehen größtenteils aus wie im Rohbau. Der natürlich vergitterte „Balkon“ der oberen Stockwerke war teilweise gerade mal 3 Meter (sic!) neben der Hochtrasse der Schnellstraße gelegen, man hätte die trocknende Wäsche teilweise mit einem Griff aus dem Auto einsammeln können. Doch gerade hier waren viele der Wohnungen nicht nur von normalem Licht, sondern die Fenster eben weihnachtlich bunt erleuchtet wie wir es sonst nirgendwo anders gesehen haben. Nicht nur, aber besonders auch diesen Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen, gelten unsere besten Wünsche für ein frohes Fest!

Magerer Adventskalender auf der Samai

Auch der Jahreswechsel wird für die Crew der Samai dieses Jahr mal ganz anders. Nachdem wir die letzten Jahre traditionell nach Kühlungsborn gefahren sind, wo die Eltern zu Silvester ihre Erdbeerbowle genossen und das Feuerwerk am Strand bestaunt wurde, verbringen wir den Countdown 2020 dieses Jahr an Bord auf dem Weg von Buenos Aires Richtung Süden. Mitternacht UTC-3 werden wir etwa 10-15sm südlich von Mar Del Plata sein. Mal sehen, ob wir an Land etwas Feuerwerk erspähen können. Immerhin steht zum Anstoßen ein Fläschchen Sekt kalt („nur ein winziger Schluck“ ;-) und auch das klassische „Dinner for One“ haben wir natürlich dabei.

In diesem Sinne wünschen wir ein frohes Fest gehabt zu haben und einen guten Rutsch in das neue Jahr 2020. Mögen die Erfahrungen dieses Jahres immer ein bisschen besser und schöner sein, als unsere Vorsätze und Wünsche.

Maila findet Weihnachten dieses Jahr komisch!

Normalerweise feiere ich Weihnachten, indem ich Schlittschuhe laufen gehe, auf Weihnachtsmärkten bin und den Tannenbaum schmücke. Aber dieses Mal ist es heiß (32 Grad) und wir sehen keinen Tannenbaum. Nur einige Einkaufsmärkte haben künstlich Weihnachtsbäume. Aber zu kaufen gab es keine. Leider.

Unser Adventskalender ist auch eher leer, da es keine Weihnachtsschokolade und Weihnachtsmänner und keine Mandeln gibt. Ich habe aber tolle bunte Schneeflocken gebastelt und das Boot damit geschmückt. Und wir haben auch zwei Weihnachtsketten gekauft, aber schon in Brasilien, da gab es das alles. Weihnachtsplätzchen haben wir natürlich auch gebacken.

Am 24. Dezember sind wir bei der Hitze umhergerannt, es war laut und sehr heiß und da wo wir hin wollten, war zu. Und das in Buenos Aires. Aber wir haben in der Einkaufsstraße aber trotzdem tolle Weihnachtsgeschenke gefunden. Zum Beispiel einen kleinen Panda für mich und einen großen für meinen Bruder. Meiner hat einen Bambusstab in der Hand. Er heißt Rio. Das heißt auf Deutsch Fluss. (hier ist die weltgrößte Flussmündung). Wir sind auch am 22. Und 23. in der Hitze zwischen den großen Häusern umhergerannt. Wir haben auch die bunte Straße „Caminito“ in La Boca mit tollen bunten Häusern besucht.

Wir haben gesehen, wie die Einheimischen Tango getanzt haben. Das haben wir noch viel öfter gesehen. Wir waren auch noch auf dem Markt, wo man alles Mögliche kaufen konnte. Es war sehr voll.

Danach haben wir sehr leckeres argentinisches Fleisch in einem Steak House gegessen.

Ich wäre aber auch gern auf einen Weihnachtsmarkt gegangen. Am Heiligen Abend mussten wir erstmal lange warten, bis es endlich dunkel wurde (20:30 Uhr). Die Geschenke waren nicht eingepackt, da wir sie ja schon wussten und sie ja auch ausgesucht haben. Ich habe gleich in meinem Avengers Kratzbuch ausgekratzt. Davor haben wir gegrillt.

Ich wünsche euch noch eine schöne Weihnachtzeit.

Maila