Fotochallenge #18 – Abhängen

Drake Bay, 23. Mai 2021

Immer sonntags gibt es im Projekt „Wöchentliche Fotochallenge“ von ROYUSCH-UNTERWEGS den Aufruf, zu einem Thema (genau) ein Foto zu verlinken. Aktuell (bevor die Challenge dann eine Kreativpause macht) geht es um „Abhängen„.

Bei diesem Thema brauche ich nicht lange zu überlegen. Gerade erst vor einigen Wochen hatte ich ein WA-Statusbild mit genau dieser Beschreibung geposted. Das zeige ich natürlich gerne auch hier.

Bei unseren Regenwald-Exkursionen in Ecuador und Costa Rica geht der Blick immer wieder in die Baumwipfel. Faultier gesucht! Letztlich ist es dann aber doch immer wieder der Guide, der den gut getarnten Energiesparer erspäht. Mit Teleobjektiv oder Fernrohr haben wir so einige schöne Aufnahmen von 2- und 3-Finger-Faultieren in der freien Wildbahn gemacht.

Zum vorgegebenen Thema passt jedoch am Besten ein Bild aus dem Sloth Sanctuary in Monteverde (Costa Rica). Hier tun 2-Finger-Faultiere das, was sie am liebsten machen und am besten können… ganz entspannt abhängen.

Fotochallenge #17 – Kunst

Drake Bay, 16. Mai 2021

Immer sonntags gibt es im Projekt „Wöchentliche Fotochallenge“ von ROYUSCH-UNTERWEGS den Aufruf, zu einem Thema (genau) ein Foto zu verlinken. Aktuell geht es um „Kunst„.

Na das nenne ich mal ein weitläufiges Thema. Da bietet selbst die naturgemäß etwas eingeschränkte Motivauswahl eines Segelbootes auf Langfahrt sehr viele Optionen.

Der erste Gedanke ist klassisch. Recht früh auf unserer kleinen Reise besuchen wir Lanzarote und kommen damit natürlich auch nicht um DEN Inselkünster César Manrique herum. Die Harmonie seiner Kunst in der sie umgebenden vulkanischen Landschaft ist faszinierend. Aber ganz abgesehen davon, dass Wanderlustig mit einem tollen Bild zuvor gekommen ist, erscheint es mir dann doch als zu normal. In der Fotochallenge möchte ich einfach nicht das schon von vielen oft völlig zu Recht bewunderte Werk eines (ich meine das nicht abwertend!) „Standardkünstlers“ zeigen.

Aus ähnlichen Gründen verwerfe ich auch jedes gerade erst in den tollen Museen von San José gemachte Bild. Ohne die Kunst insbesondere der Jade- und Goldfiguren auch nur ansatzweise in Frage stellen zu wollen, fliegen sie doch schnell von der Liste.

Dann denke ich an Joseph Beuys: „Jeder Mensch ist ein Künstler“. Wir machen mit unseren Kindern ja Bordschule. Das beinhaltet auch Kunstunterricht. Dabei sind einige schöne Stücke entstanden. Ebenso trage ich als stolzer Papa immer noch gerne die von meinen Kindern für mich schon vor Jahren bemalten T-Shirts. In meinen Augen sind das Kunstwerke.

Dieser Gedanke an T-Shirts bringt mich dann letztlich auch zu unserem heutigen Beitrag. Das Bild entstand im November 2019 im brasilianischen Jacaré. Zumindest zu dieser Zeit gab es dort allabendlich ein ausgesprochen gut besuchtes Sonnenuntergangsritual. Mit Ravel, Saxophon, aufgeschlagenen Kokosnüssen, Popcorn, Kunsthandwerk und mehr.

Und dann ist da noch dieser kleine Laden mit ganz speziellem Sortiment. Du kaufst lediglich ein weißes T-Shirt oder Kleidchen in deiner Größe. Vor der Tür steht der – man kann es nicht anders sagen – Künstler und fragt nach Farbwunsch sowie der aktuellen Stimmung. Sprühdose genommen, Atemschutz aufgesetzt, Musik angemacht und innerhalb einer knappen Minute wird das weiße Stück Stoff verwandelt… in Kunst.

Mehr zum Sonnenuntergang in Jacaré, ein kurzes Video des künstlerischen Schaffens sowie die Kehrseite der Ergebnisse findet sich hier.

Fotochallenge #16 – Buch / Bücher

San José, 10. Mai 2021

Immer sonntags gibt es im Projekt „Wöchentliche Fotochallenge“ von ROYUSCH-UNTERWEGS den Aufruf, zu einem Thema (genau) ein Foto zu verlinken. Aktuell geht es um „Buch / Bücher“.

Zumindest nach meinem Empfinden bot keines der vorhergehenden Themen weniger Interpretationsspielraum. Obwohl, wenn man es darauf anlegen würde?! Aber nein, ich bleibe auch diese Woche konventionell.

Manchmal denke ich daran, wie wir im heißen Juni 2019, kurz vor Beginn unserer kleinen Segelreise, die Wohnung ausgeräumt haben. Da kommen mir natürlich gleich unsere Bücher in den Sinn. Die sind echt schwer… und da sowohl meine bessere Hälfte als auch ich durchaus bibliophil zu nennen sind, hat sich im Laufe der Jahre einiges angesammelt. Ich habe geschwitzt und gestöhnt, aber nicht gemeckert. Bücher sind toll.

Zugegeben haben wir an Bord zwei Kindle dabei und die digitale Bibliothek hat im Laufe der letzten Monate Zuwachs bekommen. Auf einem Segelboote ist das einfach die logische Alternative. Viele Fotomotive stehen mir also nicht zur Verfügung.

Doch vor Kurzem haben wir in Quito das Museum des Franziskaner-Klosters besucht. Nicht besonders lange, denn für die Kinder war es nur bedingt spannend. Aber bei diesem einen Buch hat sogar unsere Jüngste einen längeren Blick gewagt. Es ist ein altes „Notenheft“ für die Gesänge der Mönche. Einige Jahr(hundert)e hat es schon auf dem Buchrücken.

Es erinnert an eine Zeit, als Bücher und die dazu gehörige Fähigkeit des Lesens noch exklusive Privilegien waren. In europäischen Klöstern des Mittelalters entstanden Bibliotheken, Mönche verbrachten ihren Tag mit (Ab-)Schreiben, die Deutungshoheit war unbestritten. Doch einige Bücher waren für den Eigenbedarf und fanden ihren Weg in die neue Welt… wo sie selbst heute noch Kinderaugen der Neuzeit faszinieren können…

Im Musem des Klosters El San Francisco von Quito

Fotochallenge #15 – Textur

Costa Rica, 3. Mai 2021

Immer sonntags gibt es im Projekt „Wöchentliche Fotochallenge“ von ROYUSCH-UNTERWEGS den Aufruf, zu einem Thema (genau) ein Foto zu verlinken. Aktuell geht es um „Textur“.

Wie immer werden auch bei diesem Thema einige Interpretationsmöglichkeiten mitgegeben. Und diese Woche halte ich mich mal ganz brav (langweilig?) daran. Einfach so. Ganz ohne Perspektivenwechsel oder um-die-Ecke-Denken.

Das Bild entstand Juni 2020 im patagonischen Winter. Zu sehen ist ein kleiner Ausschnitt der Sprayhood unserer SY Samai (ursprüngliche Bedeutung „Gewebetextur“), die nach frostiger Nacht von Eiskristallen überzogen ist (angeführtes Bespiel „Chemie, Technik“).

Bei Interesse finden sich weitere eisige Impressionen bei Alltagsprobleme in hohen Breiten: Nachtfrost oder hier (am Ende des Artikels) vom gleichen Morgen wie das Bild oben.

Fotochallenge #14 – SchwarzWeiß

Costa Rica, 26. April 2021

Immer sonntags gibt es im Projekt „Wöchentliche Fotochallenge“ von ROYUSCH-UNTERWEGS den Aufruf, zu einem Thema (genau) ein Foto zu verlinken. Aktuell geht es um „SchwarzWeiß“.

Ich hatte ja überlegt, diese Woche mal auszusetzen. Wir sind gerade auf Rundreise in Costa Rica und haben nur die aktuellen Handy-Bilder zur Auswahl. Doch dann habe ich mich dazu entschieden, erstmals ein Foto extra für die Challenge zu machen. Und vermutlich wird es vielen nicht gefallen… schließlich wirkt es nicht nur einfallslos, sondern zeigt auch noch ein Haßobjekt unserer Zeit.

Ja, es ist wohl unbestreitbar ein Motiv, dass viel zu gut in unsere Zeit passt. Nicht nur vordergründig. Es heißt, dass sich in der Krise der wahre Charakter eines Menschen zeigt. Was anderes erleben wir gerade? Wer kennt nicht Mitmenschen, die plötzlich strahlend-weiße, aber auch finster-schwarze Seiten zeigen, deren Existenz man vorher im Traum nicht vermutet hätte.

Und natürlich komme ich auch heute nicht ohne meinen altbekannten Perspektivenwechsel aus. Denn letztlich hängt die farblose Einschätzung der gezeigten Eigenschaften vor allem vom jeweiligen Träger ab. Wo manche in meinem Motiv genau das gezeigte schwarze Grauen der Unterdrückung sehen, ist es für andere ein weiß leuchtendes Beispiel für Menschlichkeit und Rücksichtnahme.

Einig sind wir uns alle wohl nur in darin… der Tag, an dem wir endlich guten Gewissens darauf verzichten dürfen, kann nicht früh genug kommen. Bleibt gesund!