Drittes Etmal – Reffen bringt Ruhe

25. Februar 2022, Bordzeit: 13:30 Uhr
Position: 08° 35,2‘ N / 056° 27,9‘ W

Der Tag ist wieder recht ruhig. Nur manchmal kommen 5‘er Böen durch. Trotzdem reffe ich das Großsegel. Eigentlich unnötig, aber damit wird mein Mittagsschlaf einfach entspannter. Kaum bin ich nach zwei Stunden wieder aus dem Bett, geht auch das Segel gleich wieder hoch. Höchste Zeit!

Doch schon um Mitternacht reffe ich wieder ein. Auch jetzt eigentlich unnötig, da sich der Wind auf ziemlich konstante 4-5 eingependelt hat. Aber damit sind meine Power-Nickerchen einfach entspannter. Das habe ich mir ja schon vor langer Zeit angewöhnt. Wenn die Nacht es zulässt, lege ich mich in der Nachtwache immer mal wieder kurz hin. Der Handywecker auf der Brust holt mich zuverlässig alle plus-minus 30 Minuten hoch und ich spule das Standardprogramm ab. Blick auf die Windentwicklung, ggf. Anpassung von Segeln und Kurs sowie Prüfung auf andere Schiffe in der Nähe über AIS, den aktiven Radarreflektor sowie einen obligatorischen Rundumblick. Und wenn alles passt, kommt der Handywecker wieder auf die Brust…

Gerade auf diesem Törn ist es allerdings auch absolut notwendig, dass ich nachts eine Mütze Schlaf finde. La Skipper fällt mit übler Migräne weitgehend aus. Hoffentlich geht es ihr bald wieder besser!

Bei diesem Kraut bringt auch das Angeln nichts…

Der graue, regnerische Morgen macht auch niemandem so richtig Spaß. Aber hey, wir segeln! Weiterhin halte ich etwas vor. Immer mal wieder ziehen Regenwolken mit 6 Bft. durch. Aber letztlich alles im entspannten Rahmen… besonders mit gerefftem Großsegel.