Delfine unter der Milchstraße

Papa und ich haben Nachtwache auf der Biskaya gemacht. Ich bin ab und zu eingedüselt, bis Papa mich dann – wie er so schön sagte – „entdüselt“ hat, weil er Delfine gesehen hat. Dann habe ich mir die Rettungsweste angezogen und bin mit Papa nach vorne zum Bug gegangen, um die Delfine besser zu sehen. Es war eine wolkenlose Nacht, wo man die Milchstraße besonders gut sehen konnte. Und darunter sprangen die Delfine, anscheinend sehr vergnügt. Es waren am Anfang über ein Dutzend Delfine, die am Bug gespielt haben. Da waren zwei Delfine, die die ganze Zeit dort waren. Ich habe ihnen wegen ihres besonderen Merkmals einen Namen gegeben: der eine hieß „Platschi“, der andere „Spritzer“. Ich habe Ihnen diese Namen gegeben, da meine Füße und Schienbeine fast die ganze Zeit nass waren, weil diese beiden Delfine mich ständig nassgespritzt haben, teils durch Ausatmen, teils durch Schwanzflosse aufs Wasser Schlagen.

Nach einiger Zeit habe ich dann glitzernde Punkte gesehen, die über das Wasser hüpften. Ich habe sie Papa gezeigt und behauptet, es seien Fische. Papa hat mir das anfangs nicht geglaubt. Doch als die Delfine dann mit Spielen aufgehört und mit einem komplett anderen Verhalten angefangen hatten, wurde uns beiden klar, dass jetzt für sie Essenszeit war. Die zwei Positionslichter am Bug (rot/grün) haben Fische angelockt, die dann auch gesprungen sind. Als das geschah hat Papa mir geglaubt, dass die Lichtpunkte Fische sind. Genau diese Lichtpunkte = Fische wurden jetzt von den Delfinen gejagt. Aber „Platschi“ und „Spritzer“ haben (leider) nicht aufgehört mich nasszumachen.

Papa hat gesagt: „Wollen wir nicht so langsam wieder reingehen?“. Da habe ich dann gesagt: „Nein, ich gehe erst, wenn die Delfine weg sind!“. Und dann wurden es immer weniger Delfine und Papa dachte schon: „Ok, jetzt können wir endlich reingehen!“. Doch dann sind wieder mehr gekommen. Das geschah drei oder vier Mal, und Papa hat ein bisschen geflucht, dass die Delfine immer noch beim Boot waren. Schließlich, nach 1 ½ Stunden waren die Delfine weg… offensichtlich satt und fertig mit Spielen.

Dann sind wir wieder nach hinten gegangen, ich habe mich wieder in meine Ecke gekuschelt und habe mich noch ein bisschen mit Papa unterhalten. Am Ende bin ich wieder ein bisschen eingedüselt.

Diese Nacht werde ich nie vergessen!!!

Samuel

Wasser sammeln auf den Isles of Scilly

Samuel: Wir wollten uns einen gemütlichen Spieleabend machen.

Maila: Und dann fing es plötzlich ganz doll an zu regnen.

Samuel: Es war bereits dunkel und ziemlich spät als wir die zündende Idee hatten. Da wir kein Wasser mehr im Tank hatten, sammelten wir Regenwasser.

Maila: Es kam auch ganz schön viel runter.

Samuel: Ich hatte als erster die Idee und hatte mich mit einer Schale an eine gute Wasser-Auffangstelle gestellt.

Maila: Danach bin ich dann gekommen und habe mit einem kleinen Auffanggerät mich auch an eine gute Stelle gesetzt und ich wurde auch ziemlich nass. Und nebenbei haben wir gespielt (das Kartenspiel „Krass kariert!“). Aber wir haben auch sehr viel Wasser bekommen.

Samuel: Ich wurde auch etwas nass. Es waren verschiede Phasen: starker und nicht so starker Regen.

Maila: Am Ende habe ich mich erstmal wieder aufgewärmt und bin wieder nach unten gegangen. Aber dann sehr viel später bin ich wieder hochgegangen, weil es angefangen hatte zu schütten und habe wieder mit aufgesammelt.

Samuel: Wir mussten den Behälter sogar wechseln, weil unser erster bereits voll war. Am Ende hatten wir mehr als 50 Liter Wasser eingefangen und in einen großen Behälter geschüttet.

Maila: Wir haben immer ein bisschen Wasser zum Händewaschen hingestellt und Mama hat sich sogar damit die Haare gewaschen. Samuel hat es über ihre Haare rüber geschüttet und Mama sagte dazwischen: „Es ist sehr kalt!

Skipper: Insgesamt war das eine sehr erfolgreiche Nacht: trotz Wassertank bei 0% konnten wir den hygienischen Anforderungen (so gering sie an Bord eines Segelboote auch sein mögen) in vollem Umfang entsprechen!

Wassersport bei den Scillies

Wir waren auf dem Weg von der ersten Ankerbucht zu der Hauptstadt von den Scillies (Hugh Town). Wir haben das Dinghy hinterhergeschleppt und ich saß drin. Es war eine sehr lustige und sehr waschmaschinenähnliche Fahrt. Und ein paar Mal musste ich Algen vom Ruder entfernen. Das war voll ekelig.

Papa hat dann lieberweise das Kajak für uns aufgebaut. Ich habe mir meine Badehose angezogen und Maila ihren Badeanzug. Wir sind ins Kajak gestiegen, was ziemlich wackelig war und dann sind wir losgefahren und ein bisschen zwischen den Booten vor Hugh Town durchgepaddelt. Nach einer Zeit waren wir sicher genug und sind ins Welligere gefahren. Das war super lustig. Als wir dann zurück gepaddelt sind haben wir das Kajak festgebunden und sind am Tag darauf in die nächste Ankerbucht gefahren. Da bin ich wieder mit Maila Kajak gefahren, doch nach einiger Zeit hatten wir keine Lust mehr und Mama hat uns zugerufen: „Samuel, kannst Du mit mir Kajak fahren?“

Ein nasses Vergnügen

Da sind wir wieder zum Boot gepaddelt. Ich habe mit Maila immer hinten gesessen, doch als ich mit Mama gefahren bin saß ich vorne. Direkt als Mama eingestiegen ist und sich hingesetzt hat, hat sie sofort angefangen loszuschreien. Als ich mir dann mein Paddel von Papa habe geben lassen und Mama Ihres auch von Papa bekommen hat, hat sie geschrien: „Samuel! Nicht bewegen!! Nicht atmen!!!“ Und dann natürlich, wie es kommen musste, neigte sich das Kajak nach links, weil Mama sich auf die linke Seite gelehnt hat. Ich bin mitgerutscht und dann kurz bevor das Kajak umgekippt ist, fiel ich ins Wasser. In das schönste und wärmste Wasser, das es gibt. Mama hat immer noch geschrien und ich habe nur gelacht. Dann bin ich klitschnass, mit ebenso nassem T-Shirt wieder an Bord geklettert und habe mich erneut vorne ins Kajak gesetzt. Dann sind wir zusammen Kajak gefahren… zum Glück ohne weitere Zwischenfälle.

Nach der Kajakfahrt mit Mama sind wir ins Wasser gegangen. Ich bin sofort reingesprungen, weil ich ja sowieso schon nass war. Maila ist langsam hinterher gekommen. Und Mama ganz zum Schluss. Natürlich mit Luftmatratze. Ich bin ins Wasser gesprungen, um Mama nass zu spritzen. Leider hat es nicht so ganz geklappt. Als kleine Strafe musste ich den Rumpf des Bootes so halbwegs putzen. Am Ende, als Mama und Maila bereits kalt war, bin ich mit Flossen noch zehn Runden ums Schiff geschwommen. Danach taten mir meine Fußgelenke sehr doll weh. Es war trotzdem ein schöner Tag.

Samuel

Sunny Cove

Skipper: Also, wie war das nochmal in der Sunny Cove? Wir lagen in dieser offensichtlich sehr beliebten Badebucht vor Anker und die Kinder wollten wie von der liebenden Mutter versprochen an den Strand. Genau diese Mutter hatte dann allerdings keine Motivation das Dinghy durch die Wellen zu steuern und dann womöglich wegen der Gezeiten auch noch an Land ziehen zu müssen. Folgerichtig beschloss Sie, dass der Skipper seiner Familie einen Dinghy-Taxi-Service angedeihen lassen würde. Und was passierte dann?

Maila: Dann hat uns eine Welle an den Strand gespült und dann sind wir ausgestiegen und waren bereits nass. Und dann hat Papa versucht wieder von dem Strand wegzukommen. Und dann hat ihn eine Welle wieder rangespült. Und da hatte er die Paddel noch draußen. Und dann ist ein Paddel gebrochen, weil das Dinghy auf das Paddel gegangen ist. Dann hat er die nächste Pause abgewartet und ist wieder mit einem gebrochen Paddel zum Boot gepaddelt.

La Skipper: Ich versuchte anfangs einfach nur fluchtartig das von Wellen überflutete Dinghy zu verlassen und die Sachen, die natürlich nicht in einer wasserdichten Tasche verpackt waren (Lernkurve) an Land zu bringen und auf einem trockenen Stein auszubreiten. Natürlich war das Handy dabei und natürlich war auch dieses nicht wasserdicht verpackt. Dabei hatte ich das mit dem gebrochenen Paddel überhaupt nicht mitbekommen. Erst von dem lauten Tumult meiner Kinder hinter mir alarmiert nahm ich das Handy und drehte ich mich um… breit für ein tolles Foto. Zu diesem Zeitpunkt lachten noch alle. Dann erst realisierte ich, dass das Paddel abgebrochen war. Da zückten auch schon die anderen Strandgäste bereitwillig ihre Kameras.

Na was ist denn da passiert?

Samuel: Damit ist ja eigentlich schon alles gesagt. Sowas Lustiges habe ich noch nicht gesehen und alle haben gelacht. Außer Mama, die hat geschrien. Davon, dass alle Ihre Kameras gezückt haben, hatte ich aber nichts mitbekommen. Ich hatte nur gesehen, dass Papa bei der Rückfahrt plötzlich im Dinghy auf den Boden gerutscht war.

Skipper: Ganz so einfach war das mit dem zurückpaddeln ja nun wieder nicht. Links war zwar noch alles in Ordnung, doch in der rechten Hand hielt ich nur den Stumpf des abgebrochenen Paddels und versuchte damit halbwegs geradeaus Richtung Boot zu kommen. Natürlich paddelt man bevorzugt im Sitzen. Dafür gibt es schließlich auch ein Sitzbrett im Dinghy (nach einem Verlust in Schweden ist es sogar schon das zweite). Ich ließ mich also im schaukelnden Dinghy nieder und saß… ganz tief auf dem Boden. Im Wasser, das bei der Anlandung von den Wellen reingespült war. Das Brett war aus der linken Halterung gesprungen und hing nun quer runter. Aber darauf konnte ich keine Rücksicht nehmen, zu nahe war die Brandung noch und ich musste erstmal in ruhigere Gewässer und dann schließlich auch wohlbehalten zur Samai zurück.

Maila: Dann sind wir ins Wasser gegangen, aber es war ganz schön kalt. Aber wir sind trotzdem reingegangen und haben da gespielt. Aber da waren ganz schön hohe Wellen und als ich sehr tief drin war, war da eine ganz große Welle. Samuel ist in die Welle reingesprungen aber ich nicht, ich wurde von der Welle untergetaucht und zum Glück kam nicht gleich die nächste Welle und ich bin wieder hochgekommen und auf den Strand gelaufen. Danach in ein paar Minuten später bin ich wieder nur bis zu den Knien oder den Po reingegangen und wir sind immer vor den großen Wellen weggelaufen und in die Wellen reingesprungen.

Samuel: Ich bin in die großen Wellen reingesprungen und habe gar nicht mitbekommen, dass Maila von denselben Wellen runtergedrückt wurde. Als ich wieder aus dem Wasser gekommen bin und mich umgedreht habe, war Maila in Mamas Armen und hat vor Schreck geweint. Danach sind wir vor den großen Wellen weggerannt, in die kleinen sind wir reingerannt und bei den mittleren sind wir stehen geblieben. Nach einer gewissen Zeit wurde Maila kalt und sie ist aus dem Wasser gegangen. Ich bin noch drin geblieben und habe gespielt. Ich wurde dabei von einigen Wellen wie in einer Waschmaschine rumgeschleudert. Das war sehr lustig. Als Mama dann gerufen hat, dass ich rauskommen soll, war ich traurig, weil ich gerne noch weiter gespielt hätte.

Skipper: Da hatte ich mich auch etwas gewundert, wie lange Samuel bei den nicht gerade hochsommerlichen (Wasser-)Temperaturen den Badespaß genossen hat. Aber bei sowas war er schon immer ziemlich schmerzlos.

La Skipper: Während ich so einsam auf meinem Handtuch am Strand saß, wurde ich von den Englischen Strandgästen mehrmals angesprochen, wie wir denn nun zurückkommen würden. Gute Frage. Als Trost erhielt ich freundlicherweise ein Glas Wein, welches ich auch sehr gerne dankend angenommen hatte. Ich war nicht baden. Das war mir zu kalt.

Maila: Und dann, als wir wieder draußen und auf dem Rückweg waren, da war mir ganz kalt. Deswegen habe ich gezittert. Und dann wurde Papa wieder rangespült und hat aufgepasst, dass kein Paddel draußen war. Und dann bin ich immer noch zitternd in das Dinghy und habe eine Tasche gehalten wo Mamas Handy drin war und ich war auch pitschenass. Und dann haben wir erstmal zwei große Wellen abgewartet und eine ging leider ins Dinghy und dann wurde ich noch nasser. Und dann sind wir reingegangen. Mama kam nicht so gut hoch. Dann sind wir wieder in das flacherer gegangen und dann ist Papa eingestiegen und wir sind losgepaddelt. Aber Papa hatte zwei Ersatzpaddel für Mama und Samuel mit.

Skipper: Ich hatte an Bord versucht, die Paddel von unserem aufblasbaren Kajak zu verwenden. Allerdings passten die Löcher nicht, so dass sie nur als Handpaddel für die Rückfahrt dienen konnten.

Samuel: Ich saß auf der rechten Seite und Mama auf der linken. Mama hat die ganze Zeit gesagt: „Samuel… stärker Rudern!“. Dann habe ich meine Ruderstärke beibehalten. Als Papa dann mal kurz komplett aufgehört hatte zu paddeln, sind wir ziemlich doll auf die linke Seite gedriftet. So fiel auf dass Mama wenig gerudert hatte. Aber nach einer gefühlten halben Stunde hatten wir es dann doch bis zur Samai geschafft.

Maila: Und dann sind wir angekommen. Und dann haben wir erstmal alle eine warme Dusche gekriegt, außer Papa. Und ich durfte als erstes in die warme Dusche.

Samuel: Danach habe auch ich mich kurz abgeduscht. Ich mag duschen nicht so sehr, aber diese Dusche hat gut getan. Im Anschluss an diesen Badespaß gab es dann auch noch leckere Hamburger.

Ein schöner Ausflug in Portsmouth

Heute sind wir mit der Fähre über das Wasser zum anderen Ufer gefahren. Dort haben wir den Spinnaker Tower besucht. Der ist 170m hoch und hat drei Etagen: die erste auf 100m, die zweite und dritte ungefähr auf 105m und 110m. Es ging mit dem Fahrstuhl nach oben und wir haben Druck auf den Ohren gespürt. Auf der untersten Etage gibt es eine Stelle, wo der Boden aus Glas ist. Da kann man rüber laufen und man guckt 100m in die Tiefe. Direkt unter die eigenen Füße.

Der Glasboden… ganz schön tief!

Maila hat sich anfangs nicht getraut, aber dann ist die doch draufgegangen. Zuerst nur mit am Geländer festhalten, aber am Ende ist sie tatsächlich in die Mitte gegangen. Ohne sich festzuhalten! Und sie guckte sogar runter!! Die zweite Etage ist ein Café, wo wir nicht drinnen waren. Die dritte Etage ist so eine Art Garten wo es sogar Liegestühle gibt. Man hat einen sehr guten Ausblick von allen Etagen.

In der Nähe unseres Hafens liegt ein riesiger Flugzeugträger. Vom Hafen aus sieht er klein aus, doch als ich ihn von oben gesehen habe, war er plötzlich viel größer. Und ich habe ihn mir immer kleiner vorgestellt. Von unserem Liegeplatz sehen wir auch den Spinnaker Tower. Nachts ist er beleuchtet und sieht dann mega-schön aus.

Der Spinnaker Tower bei Nacht

Samuel